Startseite
  Archiv
  Tagebuch der Anne Frank
  Musik
  Gedichte
  meine gedanken
  Geschichten Erzähler
  Meine Hobbys
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/derkleinefrosch

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mittwoch 18.05.11 21:42

Die Hosen gehen mir durch den Kopf.

Sein oder Nichtsein

Wie oft lag er schon auf seinem Bett,
hat nur an die Decke gestarrt,
mit den Gedanken immer so weit weg,
sich ständig alles ausgemalt?
Dieses Mal, da muss es klappen,
es darf nichts mehr daneben gehen.
Freunde würden nur noch lachen,
alles nur als Show ansehn.

Sein Abschied sollte was Besonderes sein,
wie ein Auftritt durchgeplant.
Mehrmals war er kurz davor,
doch dann hat ihn die Angst gepackt.
Es war alles nichts gewesen,
er war nicht zum Heldentod geboren.
Doch nun gibt es kein Zögern mehr,
er hat's sich selbst geschworn.

Er verlangt nur sehr wenig,
doch er will schon viel zu viel.
Das Recht, selbst zu entscheiden,
wann der Zeitpunkt kommt zu gehen.
Er verlangt nur sehr wenig,
doch das ist schon viel zu viel.
Das Recht, selbst zu entscheiden,
wann der Zeitpunkt kommt zu gehen.

Was würde wohl morgen in der Zeitung stehn?
Gewiss nicht viel, nicht über ihn.
Es macht alles keinen Unterschied,
als das Gift zu wirken beginnt.
Die Reise ist nur von kurzer Dauer,
sie endet unterm Sauerstoffzelt.
Sie haben seinen Magen ausgepumpt,
den letzten Ausweg verstellt.
Doch er weiß, irgendwann gelingt die Flucht
und dann setzt er sich doch noch ab.
Seine Augen kriegen einen schwachen Glanz,
er freut sich auf die Nacht.

Er verlangt nur sehr wenig,
doch das ist schon viel zu viel.
Das Recht, selbst zu entscheiden,
wann der Zeitpunkt kommt zu gehen.

Zeit zu gehen.
Es ist Zeit zu gehen.

Text und Musik von den Toten Hosen

 

Sonntag 11.01.09 21:45

bin sehr glücklich, das die Freundschaft zu ihr bestehen bleibt.

nur die neue hosen scheibe werd ich bestimmt monate lang nicht anhören können. 1 von wie viel cd´s im schrank? Scheint zu verkraften zu sein.

Was zählt ist die Freundschaft. 

 

Samstag 07.08.2010

Warum? Endlich eine Freundin, und dann .... 

Zwei Tage zuvor ist für sie noch alles klar. Sagt sie liebt mich und jetzt? Sagt sie möchte mir nicht weh tun. Aber genau das hat sie aber.

Werde nie wieder mein Herz öffnen. Würde ja doch nur wieder verarscht.

Am liebsten würde ich jetzt an einem offenen Fenster vorbei kommen.

 

 Sonntag 08.08.2010

Oh, ein offenes Fenster. Gleich mal zu machen. Denn da draußen sind Freunde, die ich nicht alleine lassen kann und möchte.

 


 


 

 

 

 

 

 

 

 

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung